Update KEYNOTE-199:

Pembrolizumab-Monotherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms nach Docetaxel


  Erste Daten der Phase-II-Prüfung von Pembrolizumab bei Patienten mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC) (KEYNOTE-199) von den Kohorten 1–3 wurden auf dem ASCO 2018 präsentiert (urologen-infoportal November 2018) Bei Patienten mit mCRPC, die zuvor Hormontherapien der neuen Generation (Abirateron, Enzalutamid) und Docetaxel erhalten hatten, war die Pembrolizumab-Monotherapie mit Antitumoraktivität und vertretbarer Sicherheit bewertet worden. Antitumoraktivität war sowohl in den PD-L1-positiven als auch den PD-L1-negativen Kohorten mit RECIST-messbaren Läsionen und bei Knochenmetastasen-bestimmter Krankheit festgestellt worden.

  Aus der Studie KEYNOTE-199 wurden auf dem ASCO GU 2019 aktualisierte Daten der Kohorten 1–3 mit längerer Nachbeobachtungszeit präsentiert.

  Das Studiendesign von KEYNOTE-199 ist in Abbildung 1 skizziert. In Kohorte 1 wurden
     
 
 
In Kohorte 1 waren 133 Patienten mit RECIST-messbaren, PD-L1-positiven Läsionen und in Kohorte 2 66 Patienten mit RECIST-messbaren, PD-L1-negativen Läsionen aufgenommen worden. Die Kohorte 3 bestand aus 59 Patienten mit nicht messbaren Läsionen, deren Krankheit durch Knochenmetastasen dominiert war.

  Das mediane Follow-up in den Kohorten 1, 2 und 3 betrug bis zum 21. August 2018 9,5, 7,9 bzw. 14,1 Monate. Die Gesamtansprechrate (95% KI) betrug 5% (2-11) in Kohorte 1 und 3% (<1-11) in Kohorte 2.

Die Krankheitskontrollrate per RECIST v1.1. in den Kohorten 1–3 erreichte 10%, 9% bzw. 22%

Die mediane Dauer (Bereich) des objektiven Ansprechens (DOR) war in Kohorte 1 noch nicht erreicht (1,9–21,8+ Monate). In Kohorte 2 betrug sie 10,6 Monate (4,4–16,8). Kaplan-Meier-Schätzungen der Rate einer ≥12-monatigen DOR beliefen sich auf 71% bzw. 50%.

Die mediane Gesamtüberlebensdauer (OS) betrug 9,5 Monate in Kohorte 1, 7,9 Monate in Kohorte 2 und 14,1 Monate in Kohorte 3. Die Raten für 12-monatiges OS waren 41%, 35% und 62% in den Kohorten 1, 2 bzw. 3. Für 18 Monate waren die Anteile entsprechend 30%, 21% bzw. 36%.

In den Kohorten 1, 2 und 3 erfuhren 15%, 14% bzw. 17% der Patienten medikamentenbezogene unerwünschte Ereignisse der Grade 3–5. Zwei mit der Medikation im Zusammenhang stehende Todesfälle wurden registriert (1 Sepsis, 1 Pneumonitis).

❏ Als Monotherapie entwickelte Pembrolizumab in allen drei Kohorten Antitumoraktivität, mit der bei einem moderaten aber klinisch bedeutsamen Anteil der mCRPC-Patienten die Krankheitskontrolle erreicht wurde.

❏ Dieses Ansprechen des Tumors kann bei einigen Patienten sehr lange anhalten – mit der hoffnungsvollen Zuversicht auf verlängertes Gesamtüberleben.


Antonarakis ES, Goh JC, Gross-Goupil M, et al. 2019. Pembrolizumab for metastatic castration-resistant prostate cancer (mCRPC) previously treated with docetaxel: Updated analysis of KEYNOTE-199. J Clin Oncol 37(7_suppl):216-216.

Mai  2019

Drucken jfs