Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom (mCRPC):
Pembrolizumab plus Olaparib bei mit Docetaxel vorbehandelten mCRPC-Patienten – KEYNOTE 365 Kohorte A


  Bei Patienten mit zuvor behandeltem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC) war sowohl mit dem Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab als auch mit dem PARP-Inhibitor Olaparib Tumoransprechen nachgewiesen worden. In einer Umbrella-Studie (KEYNOTE-365) werden Sicherheit und Wirksamkeit der Kombination Pembrolizumab plus Olaparib neben drei weiteren Kombinationen (siehe Abb. 1) bei mCRPC-Patienten geprüft, die unter/nach Behandlung mit Hormontherapien der neuen Generation bzw. Chemotherapie progredient geworden sind.

Auf dem ASCO GU 2019 in San Francisco wurden erste Ergebnisse der Kohorte A mit der Kombination Pembrolizumab + Olaparib präsentiert.

     


  Die präsentierten Ergebnisse betrafen 41 Patienten (medianes Alter 69 Jahre; 27% PD-L1+; 42% mit viszeralen Metastasen; 68% RECIST-messbar; keine Mutation der homologen Rekombinationsreparatur), bei denen die Behandlung mit Pembrolizumab plus Olaparib eingeleitet worden war. Ihre mediane Nachverfolgungsdauer belief sich auf 11 Monate. Bei fünf Patienten (12%) wurde von der unabhängigen Beurteilung PSA-Ansprechen bestätigt. Zwei von 28 Patienten (7%) mit messbaren Läsionen hatten ein nach RECIST v1.1 bestätigtes Ansprechen. Als Krankheitskontrollrate wurden 32% (9/28) bei den Patienten mit messbaren Läsionen und 23% (3/13) bei denen ohne messbare Läsionen registriert. Die mediane Zeit bis zum radiographisch progressionsfreien Überleben betrug 5 Monate. Für die mediane Gesamtüberlebensdauer wurden 14 Monate ermittelt.

Behandlungsbezogene unerwünschte Ereignisse traten bei 39 Patienten (95%) auf. Am häufigsten traten Anämie (37%), Fatigue (34%) und Übelkeit (34%) auf. Darunter waren 21 Episoden (51%) der Grade 3-5. Von zwei Todesfällen war einer der Behandlung anzulasten. Die Ursache war nicht ersichtlich.

❏ Die Kombination Pembrolizumab + Olaparib hat bei mCRPC-Patienten Antitumoraktivität, die zuvor mit Docetaxel und ≤2 Hormontherapien der neuen Generation behandelt worden waren.

❏ Bemerkenswerterweise lag bei keinem Patienten eine Mutation der homologen Rekombinationsreparatur vor.

❏ Das Sicherheitsprofil der Kombination entsprach dem aus beiden Einzelsubstanzen.


Yu EY, Massard C, Retz M, et al. 2019. Keynote-365 cohort a: Pembrolizumab (pembro) plus olaparib in docetaxel-pretreated patients (pts) with metastatic castrate-resistant prostate cancer (mCRPC). ASCO GU 2019, Abstract 145.

Mai  2019

Drucken jfs