Kastrationsresistenter Prostatakrebs (CRPC)
Diabeteskontrolle und Metastasierungsrisiko


  Epidemiologische Daten weisen für Diabetiker ein verringertes Risiko für Prostatakrebs (PCa) aus. Andererseits besteht Unkenntnis über etwaige Einflüsse der glykämischen Kontrolle auf die PCa-Progression.

  Aktuell wurde die Assoziation zwischen Hämoglobin A1c (HbA1c) und langfristigen PCa-Ergebnissen bei Diabetikern untersucht, die sich der radikalen Prostatektomie (RP) unterzogen haben.

  In 8 Kliniken wurden aus den Jahren von 2000 bis 2017 die PCa-Patienten identifiziert, die zum Zeitpunkt der RP Diabetiker waren. Von 1.409 Männern hatten 699 einen HbA1c-Wert <6,5%, 631 von 6,5% bis 7,9% und 79 einen HbA1c-Wert ≥8%.

  In der bis zu 85-monatigen Nachbeobachtung bestand zwischen den HbA1c-Gruppen bei insgesamt
     
Abb.: Kaplan-Meier-Kurven der Verteilung des Gesamtüberlebens nach HbA1c-Werten.
 
443 biochemischen Rezidiven (BCR) kein Unterschied hinsichtlich der Zeit bis zum BCR. Uni- und multivariable Analysen, ergaben keine Korrelation höherer HbA1c-Werte mit erhöhtem Risiko für BCR.

Die Zeit bis zur Entwicklung von Kastrationsresistenz verkürzte sich mit der Höhe der HbA1c-Gruppen signifikant (p=0,047). Als kontinuierliche Variable, war ein höherer HbA1c-Wert sowohl in uni- als auch multivariabler Analyse mit CRPC assoziiert (p=0,005 bzw. p=0,023).

Im Nachbeobachtungszeitraum kam es bei insgesamt 59 Männern zur Metastasenbildung, bei 37 zur Kastrationsresistenz und 261 Patienten starben – 31 von ihnen an PCa. Die Zeit bis zur Metastasierung unterschied sich zwischen den HbA1c-Gruppen nicht. Als kontinuierliche Variable war ein höherer HbA1c-Wert allerdings sowohl in uni- als auch in multivariabler Analyse mit einem erhöhten Metastasierungsrisiko assoziiert. (p=0,008 bzw. p=0,031).

Keine Signifikanz bestand zwischen den 3 HbA1c-Gruppen bezüglich der Zeit bis zum Eintritt PCa-spezifischer Mortalität (p=0,063). Dagegen war Assoziation zwischen der glykämischen Kontrolle und der PCa-spezifischen Mortalität in univariabler Analyse signifikant, wenn HbA1c als kontinuierliche Variable behandelt wurde (p=0,018). Diese Signifikanz ging in multivariabler Analyse jedoch wieder verloren (p=0,067).

Die HbA1c-Kategorie war signifikant mit der Gesamtüberlebenszeit korreliert (p=0,043; Abb.). In univariabler Analyse bestand auch bei Behandlung des HbA1c-Werts als kontinuierliche Variable deren Korrelation mit der Gesamtmortalität (p=0,024). Diese statistische Signifikanz ging allerdings nach Adjustierung für die ISUP-Grad-Gruppe und PSA verloren (p=0,058).


❏ Bei PCa-Patienten, die sich der radikalen Prostatektomie unterzogen, bestand eine signifikante Assoziation der glykämischen Kontrolle (HbA1c-Wert) mit Metastasierung und Kastrationsresistenz.

❏ Auch wenn sich den aktuellen Daten eine Assoziation zwischen Serum-Glukosespiegel und der Progression von Prostatakrebs entnehmen lässt, sind umfangreichere Studien mit einem längeren Follow-up erforderlich, um zu verstehen, ob Insulin oder Hyperglykämie von größerer klinischer Bedeutung sind.


Nik-Ahd F, Howard LE, Eisenberg A, et al. 2019. Poorly controlled diabetes increases the risk of metastases and castration-resistant prostate cancer in men undergoing radical prostatectomy: results from the SEARCH database. Cancer doi: 10.1002/cncr.32141. [Epub ahead of print].

Mai  2019

Drucken jfs