ASCO 2012
Fortgeschrittenes RCC: Update zu Everolimus in der Zweitlinie


Auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) wurden vom 1. bis 5. Juni 2012 in Chicago, USA, aktuelle Studienergebnisse zu Everolimus (Afinitor®) beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom vorgestellt. Retrospektiver Chart Review zeigt: Everolimus in der Zweitlinie mit längerem Gesamtüberleben gegenüber Temsirolimus und Sorafenib assoziiert

Yang et al. konnten mittels eines retrospektiven online Chart-Reviews zeigen, dass Everolimus in der Zweitlinientherapie mit einer signifikanten Verlängerung des Gesamtüberlebens sowohl im Vergleich zu Temsirolimus (HR:0,56; p<0,001) als auch verglichen mit Sorafenib (HR:0,65; p=0,047) assoziiert war. Berücksichtigt wurden Patienten mit metastasiertem Nierenzellkarzinom, die einen TKI als Erstlinientherapie erhalten hatten und in der Zweitlinie mit Everolimus, Temsirolimus oder Sorafenib behandelt wurden. Insgesamt hatten 233 Patienten Everolimus, 178 Temsirolimus und 123 Sorafenib als Zweitlinienbehandlung nach dem initialen TKI erhalten. 86% der Patienten wurden mit Sunitinib in der Erstlinie behandelt [1].

Darüber hinaus war Everolimus im Vergleich zu Temsirolimus mit einem signifikant längeren progressionsfreien Überleben (PFS) (HR:0,73; p=0,025) und mit einem nicht-signifikant verlängerten PFS im Vergleich zu Sorafenib (HR:0,75; p=0,110) assoziiert [1].

In der internationalen, randomisierten, doppelblinden plazebokontrollierten Phase-III-Studie RECORD-1 wurde bereits die Wirksamkeit von Everolimus nach Progress unter einer gegen VEGF-gerichteten Therapie gezeigt. Das PFS, definiert als die Zeit bis zur Tumorprogression oder dem Tod des Patienten, lag unter Everolimus bei 4,9 Monaten (vs. Placebo 1,9 Monate; p<0,001) [2].

Medianes PFS 5,4 Monate für Everolimus nach Vorbehandlung mit 1 TKI

Die Ergebnisse der im Voraus geplanten Subgruppenanalysen von Calvo et al. [3] mit Everolimus nach Vorbehandlung mit Sunitinib, Sorafenib oder beidem zeigen unter Everolimus ein medianes PFS von 5,4 Monaten bei Vorbehandlung mit nur einem TKI (n=205) vs. 1,9 Monate unter Plazebo (n=103) (p<0,001). Wurden den Patienten vorher zwei TKIs verabreicht, lag das mediane PFS bei 4,0 Monaten unter Everolimus (n=72) vs. 1,8 Monaten unter Plazebo (n=36) (p<0,001). In einer von Calvo et al. zusätzlich durchgeführten post-hoc Analyse zeigte sich bei den Patienten, die zuvor Sunitinib als einzige antineoplastische Therapie erhalten hatten (n=56) ein medianes PFS von 4,6 Monaten (n=43) unter Everolimus versus 1,8 Monaten unter Plazebo (n=13) (HR:0,22; p<0,001) [3].

Quelle:
Novartis Oncology

Literaturhinweise:
[1]Yang H, et al. 2012. Overall and progression-free survival with everolimus, temsirolimus, or sorafenib as second targeted therapies for metastatic renal cell carcinoma: A retrospective U.S. chart review. ASCO 2012; Abstract #4612.
[2]Motzer RJ, et al. 2010. Phase 3 trial of Everolimus for metastatic renal cell carcinoma: final results and analysis of prognostic factors. Cancer 116:4256-4265.
[3] Calvo E, et al. 2012. Everolimus in metastatic renal cell carcinoma: Subgroup analysis of patients with 1 or 2 previous vascular endothelial growth factor receptor-tyrosine kinase inhibitor therapies enrolled in the phase III RECORD-1 study. Eur J Cancer 48:333-339.


Juni 2012

fusszeile

 
       © 2003-2018 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz