Weltkrebstag 2018: Aufklärungskampagne motiviert Patienten zum frühen Reden über Symptome

Jeder Einzelne kann sich für den Kampf gegen Krebs einsetzen. Dieser Grundgedanke spiegelt sich im Motto «Wir können. Ich kann.» des diesjährigen Weltkrebstages wider, der jedes Jahr am 4. Februar begangen wird. An diesem Punkt setzt auch die Aufklärungskampagne ‚Männer.Reden.Jetzt.‘ für Patienten mit Prostatakrebs - der häufigsten Krebsart bei Männern - an [1]. Das Besondere der vor rund 1,5 Jahren von Bayer initiierten Aufklärungskampagne ist: Sie richtet sich vor allem an Patienten, die an fortgeschrittenem Prostatakrebs erkrankt sind und vermittelt ihnen, was sie selbst im Kampf gegen ihre Krankheit tun können.

"‚Männer.Reden.Jetzt.‘ klärt nicht nur über mögliche Symptome auf, die anzeigen können, dass die Erkrankung weiter fortschreitet, sondern auch, wie wichtig ein offenes Gespräch über die eigenen Beschwerden mit dem Arzt ist", unterstreicht Kampagnen-Botschafter Carlo Thränhardt, der in den 80er Jahren Hochsprunggeschichte schrieb, die Ziele der Kampagne.

Das Gespräch mit dem Arzt fordert Männer heraus

Vor allem das Gespräch mit dem Arzt fällt Männern nicht leicht. So ignorieren laut einer weltweiten Umfrage 45 % der Prostatakrebs-Patienten manchmal Symptome wie Schmerzen, und 39 % der befragten Patienten fiel es schwer, über ihre Schmerzen zu sprechen [2]. "Daher möchte ich den Weltkrebstag zum Anlass nehmen", betont Thränhardt, "den Patienten ans Herz zu legen, mit dem Arzt Klartext zu reden, wenn sie Veränderungen an ihrem Körper bemerken - und das so schnell wie möglich".

Das Reden über Beschwerden zahlt sich aus

Das Reden über Beschwerden lohnt sich: Wird früh genug erkannt, dass der Prostatakrebs weiter fortschreitet, kann der Arzt rechtzeitig mit der bestmöglichen Behandlung beginnen. Und das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass das Leben des Patienten verlängert und die Lebensqualität erhalten werden kann.

Die Kampagnen-Website http://maennerredenjetzt.de bietet Materialien zum Herunterladen an, die den Austausch zwischen Arzt und Patient fördern. Mit dem Symptomfragebogen können Patienten mögliche Beschwerden zwischen den Arztbesuchen im Blick behalten. Der Gesprächsleitfaden gibt Anregungen, wie man sich auf den Arzttermin vorbereiten und die Gesprächsbarriere gegenüber dem Arzt überwinden kann. Des Weiteren beinhaltet die Website fundierte Informationen zum Thema Prostatakrebs - unter anderem zu den Bereichen Therapie und Symptomatik.

‚Männer.Reden.Jetzt.‘ auf Facebook folgen

Seit gut einem halben Jahr gibt es ‚Männer.Reden.Jetzt.‘ auch auf Facebook. Mit der Facebookseite sollen neben den Patienten auch Angehörige, Freunde und Arbeitskollegen angesprochen werden. Die Posts geben nicht nur Hinweise für den alltäglichen Umgang mit der Erkrankung, sondern beantworten ebenfalls soziale und rechtliche Fragen rund um das Thema ‚Leben mit Krebs‘. Zusätzlich greifen die Posts psychologische Gesichtspunkte auf, wie etwa Partnerschaft und Krebs, und zeigen, wie man den seelischen Herausforderungen der Erkrankung begegnen kann.

Das Motto des Weltkrebstages «Wir können. Ich kann.» macht deutlich, dass im Kampf gegen den Krebs vielfältige Kompetenzen - wie zum Beispiel medizinische, psychologische oder soziale - gefragt sind, die alle einen wichtigen Beitrag leisten. Die Kampagne ‚Männer.Reden.Jetzt.‘ möchte vor allem Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakrebs bei diesem Kampf zur Seite stehen und dabei unterstützen, mit dem Stadium der Erkrankung besser umzugehen.

[1] www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Publikationen/Krebs_in_Deutschland/kid_2017/ krebs_in_deutschland_2017.pdf;jsessionid=9C3F61EEFFC2B43E7A9D0129AB91F63F.2_cid381?__blob=publicationFile , Seite 16.
[2] Drudge-Coates L, Oh WK, Tombal B, Delacruz A, Tomlinson B, Ripley AV, Mastris K, O’Sullivan JM, Shore ND, Recognizing Symptom Burden in Advanced Prostate Cancer: a Global Patient and Caregiver Survey, Clinical Genitourinary Cancer (2017), doi: 10.1016/j.clgc.2017.09.015.

Quelle: Bayer AG



Februar 2018

fusszeile

 
       © 2003-2018 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz