Takeda-Netzwerk ist spitze in der Movember-Challenge: 57.761 Euro für die Männergesundheit

Takeda und die Urologen haben es gemeinsam geschafft: mit 57.761 Euro hat das TAKEDA MOVEMBER CHALLENGE Netzwerk die höchste Spendensumme in der Movember-Challenge 2017 in Deutschland erzielt. Mit den gesammelten Spenden unterstützt das Unternehmen die Movember Foundation, die sich seit 14 Jahren weltweit für Männergesundheit engagiert. Alle in Deutschland gesammelten Spenden gehen an ausgewählte Forschungsprojekte im Bereich Prostata- und Hodenkrebs sowie an Initiativen zur Suizidprävention.

Frank Denker (l.) und Alida Cardinal (r.) von Takeda mit European Projects Manager Michael Fischer von der Movember Foundation bei der Spendenübergabe in der Berliner Takeda Zentrale. Insgesamt konnte Takeda 57.761 Euro an Spenden generieren.

Das Wort „Movember“ setzt sich zusammen aus dem englischen Wort für Bart („Moustache“) und November. Im Rahmen der Aktion der Movember Foundation lassen sich Männer jeden November Schnurrbärte wachsen, um Spenden für die Forschung zum Prostatakrebs und zu anderen Gesundheitsgefährdungen von Männern zu sammeln. Die wachsenden Bärte als Symbol der Aktion erzielen nach wie vor hohe Aufmerksamkeit und sensibilisieren im Freundes- und Bekanntenkreis für das Thema Männergesundheit und die Arbeit der Movember Foundation.

Bereits zum dritten Mal beteiligte sich Takeda im Aktionsmonat November an der Movember-Challenge zur Förderung der Männergesundheit. Dank des guten bestehenden Netzwerkes konnte Takeda in 2017 gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern einen neuen Spendenrekord erzielen und den ersten Platz unter den deutschen Spendennetzwerken einnehmen.

Das Movember-Motto „Tu was dagegen, dass Männer zu früh sterben“ machte auf die deutlich niedrigere Lebenserwartung von Männern im Vergleich zu Frauen aufmerksam. Viele Einzelpersonen und Teams aus Urologen, Angehörigen und Mitarbeitern beteiligten sich als sogenannte Mo Bros und Mo Sistas (steht for „Movember“-Brüder und -Schwestern) an der Aktion. Ganz vorne mit dabei waren die Mo Bros und Mo Sistas aus dem Team „Münster`s Finest“ und das Team „Bärte ohne Grenzen“ um den Urologen Dr. Witt aus dem St.-Antonius-Hospital in Gronau. Diese Teams belegten im nationalen Team-Ranking den ersten und zweiten Platz.

Um die Spendenmotivation zu steigern, löste Takeda sein mittlerweile traditionelles Versprechen ein und erhöhte die eingesammelten Spenden der Netzwerk-Mitglieder großzügig. Am Ende rundete Takeda die Gesamtsumme der Spenden um weitere 25.000 Euro auf. Zusammen mit den zahlreichen Privatspenden erzielte das Netzwerk der Takeda Movember Challenge so insgesamt 57.761 Euro. Mit dieser stattlichen Summe und dem ersten Platz im deutschlandweiten Spendenranking unterstützt Takeda die von der Movember Foundation e.V. ausgewählten Forschungsprojekte im Bereich Prostata- und Hodenkrebs sowie die Suizidprävention.

Prostatakarzinom bei Männern der häufigste bösartige Tumor

„Wir freuen uns riesig, dass wir immer mehr Arbeitskollegen, aber vor allem auch Urologen und deren Patienten und Angehörige zum Mitmachen gewinnen können“, sagt Frank Denker, Senior Marketing Manager Urologie/Gynäkologie bei Takeda. „So schaffen wir es, einem größeren Kreis einen Denkanstoß in Sachen „Männergesundheit“ zu geben.“ Takeda engagiert sich seit über 25 Jahren mit Forschung und Entwicklung im Bereich Männergesundheit und trägt damit seinen Teil dazu bei, die spezifischen gesundheitlichen Bedürfnisse von Männern besser zu verstehen und darauf einzugehen.

„Immer noch wissen viele Menschen nicht, dass ein Prostatakarzinom bei Männern der häufigste bösartige Tumor ist“, sagt Alida Cardinal, Leiterin des Geschäftsbereichs Urologie/Gynäkologie bei Takeda in Deutschland. „Genau deswegen liegt uns die Movember Challenge so am Herzen: Wir brauchen noch mehr Aufmerksamkeit für das Thema Männergesundheit.“ Dabei spielen auch Frauen eine wichtige Rolle, denn sie sind den Männern weit voraus. Frauen gehen üblicherweise spätestens nach der ersten Regelblutung regelmäßig zur Vorsorge. Männern, die weniger früh an den Erhalt ihrer Gesundheit denken, sind Frauen damit ein Vorbild. Takeda unterstützt Aktionen wie die Movember Challenge, weil das Unternehmen so dazu beitragen kann, das Denken der Männer zu verändern.

Über Movember Foundation e.V.

Die Movember Foundation setzt sich weltweit für die Männergesundheit ein. Sie sammelt Spenden, um innovative, bahnbrechende Studien und Hilfsprogramme zu finanzieren, die es Männern ermöglichen, glücklicher, gesünder und länger zu leben. Millionen Menschen haben sich bereits angeschlossen, um den Status quo zu ändern und mitzuhelfen, über 1.200 Projekte zu finanzieren, die sich auf Prostatakrebs, Hodenkrebs und die Suizidprävention konzentrieren.

Neben der Behandlung wichtiger Gesundheitsprobleme, mit denen Männer konfrontiert sind, setzt sich die Stiftung dafür ein, dass Männer in allen Bereichen ihres Lebens gesund bleiben, wobei der Schwerpunkt darauf liegt, dass Männer soziale Kontakte pflegen und offener für Gespräche über ihre Gesundheit und bedeutsame Ereignisse in ihrem Leben sind. Die Vision der Stiftung ist es, nachhaltig Einfluss auf die Gesundheit von Männern zu nehmen. Mitmachen kann jeder auf movember.com.

Quelle: Takeda

Januar 2018

fusszeile

 
       © 2003-2018 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption