Bei Erektiler Dysfunktion Vitamin D messen

Patienten mit Erektiler Dysfunktion leiden überdurchschnittlich häufig unter einem Vitamin D Mangel. Bei den Betroffenen sollte auf eine ausreichende Vitamin D Versorgung geachtet werden.

Vitamin D ist nicht nur wichtig für die Knochengesundheit, sondern ein Mangel beeinflusst sehr viele Organfunktionen und ist zumindest beteiligt an Erkrankungen wie Morbus Alzheimer, Parkinson, Diabetes, Arteriosklerose, Rheumatoider Arthritis, Asthma, Herzinsuffizienz, Hypertonie und Autoimmunerkrankungen.

Relativ neu ist die Erkenntnis über den Zusammenhang zwischen Vitamin D Mangel und Erektiler Dysfunktion (ED). Patienten mit ED leiden häufig unter einem Vitamin D Mangel, vor allem, wenn arteriosklerotische Gefäßveränderungen vorliegen [1].

Für die patientennahe Messung von 25-OH-Vitamin D steht seit kurzem ein quantitativer Schnelltest zur Verfügung (concile GmbH). Mit dem Schnelltest kann die Serumkonzentration in einem Messbereich von 3–100 ng/ml innerhalb von 15 Minuten direkt in der Praxis bestimmt werden.

Eine ED kann das erste Warnzeichen für eine endotheliale Dysfunktion bzw. Ateriosklerose sein, wobei begleitend oft Risikofaktoren wie Diabetes, Hypertonie, Hyperlipidämie und Rauchen vorliegen. Ein Vitamin-D-Mangel war in einer Untersuchung an 3.390 Männern über 20 Jahren jedoch auch mit einer erhöhten Prävalenz für ED assoziiert, obwohl eine Arteriosklerose nicht vorlag. Ein erhöhtes ED-Risiko wurde festgestellt bei 25-OH-Vitamin D Serumkonzentrationen <20ng/ml [2].

In einer Untersuchung an mehr als 10.000 Patienten konnte gezeigt werden, dass eine Vitamin D Supplementierung die Überlebensrate bei Männern mit kardiovaskulären Erkrankungen erhöht [3]. Sogar eine einzige konzentrierte Vitamin-D-Gabe kann die endotheliale Funktion verbessern bei Patienten mit Diabetes Typ II und Vitamin-D-Mangel [4]. Bei Männern mit ED sollte daher auf eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung geachtet werden, zumal sich Vitamin D auch günstig auf die Testosteronversorgung auswirkt [4]. Anzustreben sind bei der Vitamin-D-Supplementierung Serumkonzentrationen über 30 ng/ml [5].

Literatur:
[1] Talib RA et al. 2017. Turk J Urol 43(2):105-111.
[2] Farag YM, et al. 2016. Atherosclerosis 252:61-67.
[3] Vacek JL, et al. 2012. Am J Cardiol 109:359-363.
[4] Chin KY et al. 2015. Aging Male 18(3):175-179.
[5] Hollick MF. N Engl J Med 2007;357:266-281.

Quelle: concile GmbH



November 2017

fusszeile

 
       © 2003-2018 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption