Stoßwellen bei erektiler Dysfunktion

Eine erektile Dysfunktion ist für die betroffenen Patienten sehr belastend – und keine Seltenheit: Das Klinikum München der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) schätzt die Zahl der betroffenen Männer in Deutschland auf insgesamt etwa drei bis fünf Millionen. Dahinter können organische Ursachen stecken, doch meist sind es Durchblutungsstörungen, die bislang vor allem medikamentös therapiert wurden.

Der neue Patientenfilm „Stoßwellentherapie bei erektiler Dysfunktion“ von TV-Wartezimmer erklärt jetzt diese schmerzfreie Behandlungsalternative ohne Nebenwirkungen bei gefäßbedingter Erektionsstörung. „Gerade bei eher peinlichen Themen wie Impotenz, aber auch Inkontinenz oder Prostata kann Männern sozusagen eine Brücke gebaut werden mit unseren Patientenfilmen für das anschließende Arzt-Patienten-Gespräch!“, erklärt Markus Spamer, Gründer und Geschäftsführer von TV-Wartezimmer. Europas größtes Gesundheits-TV-Netzwerk erweitert mit seinen Filmen das – nicht nur männliche – Bewusstsein in Sachen Gesundheit und klärt direkt in den Wartezonen moderner, besonders patientenorientierter Arztpraxen und Kliniken auf.

Weitere Informationen unter www.tv-wartezimmer.de

Quelle: TV-Wartezimmer® GmbH & Co. KG, Raiffeisenstr. 31, 85356 Freising





November 2016

fusszeile

 
       © 2003-2017 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption