TERRAIN-Studie
mCRPC: Mit Enzalutamid erreichen 56% der Patienten einen PSA-Abfall um ≥90%


In der TERRAIN-Studie wurde Enzalutamid vs. Bicalutamid bei 375 Männern mit metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) verglichen.

Neben einer statistisch signifikanten Verlängerung des progressionsfreien Überlebens um im Median fast zehn Monate (15,7 Monate vs. 5,8 Monate, p <0,0001) konnte unter Enzalutamid ein deutlich größerer PSA-Abfall erzielt werden: Eine PSA-Abnahme von ≥50 % erreichten 82% der Enzalutamid-, aber nur 21% der Bicalutamid-Patienten, einen Rückgang des PSA-Wertes von ≥90% erreichten 56% der Enzalutamid-, aber nur 5% der Bicalutamid-Patienten [1]. Für Bicalutamid und andere „Vintage-Drugs“ liegen insgesamt nur wenige valide Daten zur Effektivität vor, entsprechend kritisch werden sie u.a. in den aktuellen EAU-Guidelines bewertet [2].

Literatur:
[1] Shore ND et al., Lancet Oncol 2016; 17(2):153-163
[2] Mottet N et al., Guidelines on Prostate Cancer; European Association of Urology 2016


Quelle: Astellas Pharma GmbH

Oktober 2016

fusszeile

 
       © 2003-2017 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption