Kastrationsresistenter Prostatakrebs
Docetaxel, Estramustin, Hydrokortison


Nach zahlreichen enttäuschenden Ergebnissen mit Chemotherapien beim kastrationsresistenten Prostatakrebs (CRPC), wurden erst mit Taxan-basierten Therapiechemata Überlebensvorteile erreicht. Die Kombination von Docetaxel, Estramustin und Hydrokortison wurde an einer japanischen CRPC-Patientenpopulation getestet.

An der Studie waren 63 Prostatakrebs-Patienten mit Metastasierung oder Anstieg des PSA-Spiegels unter einer Androgendeprivationstherapie beteiligt. Die Behandlung erfolgte im 21-Tage-Zyklus mit der intravenösen Gabe von 70 mg/m2 Docetaxel am zweiten Tag und 560 mg Estramustin an den jeweils ersten fünf Tagen. Hydrokortison wurde kontinuierlich gegeben. Die Behandlung wurde bis zur Krankheitsprogression oder dem Auftreten nicht tolerierbarer Ereignisse fortgeführt.

Im Mittel erhielten die Patienten elf Chemotherapiekurse. Der PSA-Spiegel sank in 32 Fällen um mehr als 50%; bei 18 Patienten sogar um mehr als 90%. Die mittlere Zeit bis zur PSA-Progression betrug sechs Monate (1 bis 41 Monate) und die mittlere Überlebenszeit 14 Monate (1 bis 56 Monate). Der PSA-Spiegel, Hämoglobin, alkalische Phosphatase und der Performance-Status vor Beginn der Chemotherapie waren in univariaten Analysen signifikante Prädiktoren für das Gesamtüberleben.

Es traten bei 87% der Patienten Neutropenien Grad 3/4 auf. Ferner wurden eine interstitielle Pneumonie Grad 5 und zwei Myokardinfarkte Grad 4/5 registriert

Die Kombinationstherapie mit Docetaxel, Estramustin und Hydrokortison kann für Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakrebs einen Überlebensvorteil bedeuten.

Die Autoren bewerten das Toxizitätsprofil als akzeptabel und glauben, dass es Wert sei zu untersuchen, welche Patienten von dem Therapieregime in besonderem Maße profitieren könnten.

Nakagami Y, Ohoro M, Sakamoto N, et al. 2010. Safety and efficacy of decetaxel, estramustine, and hydroxycotisone in hormone-refractory prostate cancer patients. Int J Urol 17:629-34.

September 2010 red.drucken
fusszeile

 
       © 2003-2017 pro-anima medizin medien  –   impressum   –  mediadaten  –   konzeption