Raucherstatus und Rezidivrisiko/Tod bei Urothelkarzinomen des oberen Harntrakts

Zigarettenrauchen ist die hauptsächliche Ursache von Urothelkarzinomen. Andererseits ist nicht bekannt, wie das Krankheitsergebnis von Urothelkarzinomen des oberen Harntrakts postoperativ durch Rauchen vor und nach der Diagnose beeinflusst wird. Dieser offenen Frage wurde aktuell mit Daten einer prospektiven klinischen Datenbank nachgeganden.

Von 288 Patienten mit einem Urothelkarzinom des oberen Harntrakts, die sich einer radikalen Nephroureterektomie unterzogen hatten, standen prospektiv ermittelte Krankheitsmerkmale zur Verfügung. Im Teilnehmerkreis hatten 25,7% niemals, 55,2% vor der Krebsdiagnose und 19,1% auch danach noch geraucht. Letztere waren im zumeist die jüngeren Patienten und mit Abstand die stärksten Raucher. Dennoch waren die Tumorcharakteristika in dieser Gruppe am günstigsten: Nur 12,7% der Tumoren waren fortgeschritten, gegenüber 25,7% und 30,8% bei Niemals- bzw. früheren Rauchern. Die Verhältnisse für nodalpositive Tumoren waren 1,8%, 13,5% bzw. 10,7%. und für hohen Tumorgrad 63,6%, 81,1% bzw. 80,5%.

      Während der Nachbeobachtung über median vier Jahre kam es bei 79 Patienten (27%) zu einem Rezidiv und 117 (41%) starben. Faktoren, durch die das Rezidivrisiko negativ beeinflusst wurde, waren das Alter bei der Diagnosestellung, der American Society of Anesthesiologists Score, fortgeschrittenes Stadium, positiver Nodalstatus und ungünstiger Differenzierungsgrad. Im Gegenteil dazu hatte der Raucherstatus bis zu Diagnose in der multivariaten Analyse keinen Einfluss auf das Rezidiv- und Mortalitätsrisiko. Hatten Patienten aber weiterhin geraucht, erhöhte sich ihr Risiko, an der Krebskrankheit zu sterben, gegenüber denen, die niemals geraucht hatten, signifikant (Hazard Ratio: 3,64). Das Rezidivrisiko blieb hingegen unbeeinflusst.

Der Raucherstatus zum Zeitpunkt der Diagnose wie auch der kumulierte Zgarettenkonsum standen zwar nicht im Zusammenhang mit Rezidiven eines Urothelkarzinoms des oberen Harntrakts, doch das Mortalitätsrisiko für weiterhin rauchende Patienten war wesentlich erhöht.
Ehdaie B, Furberg H, Zabor EC, et al. 2012.  Impact of smoking status at diagnosis on disease recurrence and death in upper tract urothelial carcinoma. BJU Int [Epub ahead of print].

Dezember 2012 red.drucken
fusszeile

 
       © 2003-2019 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz