Karzinom des oberen Harntrakts:
Bedingtes Überleben nach radikaler Nephroureterektomie


Für Patienten mit einem Karzinom des oberen Harntrakts ist die radikale Nephroureterektomie (RNU) mit Exzision der Blasenmanschette der Behandlungsstandard. Die krebsspezifische 5-Jahresmortalitätsrate ist in verschiedenen Studien mit 20% bis 30% dennoch beträchtlich. Andererseits ist die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs oder des Todes keine zeitunabhängige statistische Größe, sondern sie verringert sich mit zunehmender Überlebenszeit. Dem wird durch das Konzept des bedingten Überlebens Rechnung getragen, indem berücksichtigt wird, inwieweit sich die Wahrscheinlichkeit ändert, zusätzliche Jahre zu überleben, nachdem bereits eine bestimmte Anzahl Jahre überlebt worden ist. In einer großen multizentrischen Kohorte Patienten mit RNU wurde die bedingte Überlebenswahrscheinlichkeit ermittelt, und der sich im Laufe der Zeit wandelnde Einfluss bekannter prognostischer Faktoren bestimmt.

An der Studie beteiligten sich international 15 akademische Zentren mit insgesamt 3.544 Patienten, die sich zwischen 1989 und 2012 aufgrund eines nicht metastasierten Karzinoms des oberen Harntrakts einer RNU mit Exzision der Blasenmanschette unterzogen hatten. Eine Lymphadenektomie war in 2.061 Fällen erfolgt. Es wurden median vier Lymphknoten entfernt. Nach Ermessen des Arztes war eine adjuvante systemische Chemotherapie verabreicht worden (n=375). Histologisch bestätigtes Auftreten von Krebses innerhalb der Blase wurde als intravesikales Rezidiv kodiert.



Bedingtes Gesamtüberleben: Nach einer Nachverfolgungszeit von median 33 Monaten (interquartiler Bereich 13,6–67,4 Monate) waren 1.252 der Patienten verstorben. Die 5-Jahres-Gesamtüberlebensrate betrug 62,6%. Für Patienten, die bereits 1, 2, 3, 4 oder 5 Jahre überlebt hatten, ergaben sich erhöhte bedingte Wahrscheinlichkeiten, die folgenden fünf Jahre zu überleben, von 65,2%, 69,3%, 71,5%, 73,0% bzw. 71,6% (Abb.).

Insbesondere für krankheitsfrei überlebende Patienten mit negativen pathologischen Faktoren verbesserte sich die bedingte 5-Jahres-Gesamtüberlebensprognose. So betrug z. B. die 5-Jahres-Gesamtüberlebenswahrscheinlichkeit für Patienten mit einem Tumor im Stadium pT3-4 bei der RNU 39%. Wurden die fünf Jahre überlebt, bestand für das Überleben weiterer fünf Jahre die bedingte Wahrscheinlichkeit von 65% (+67%). Bei pT2-Tumoren waren es lediglich +17%.

Bedingtes Prostatakrebs-spezifisches Überleben: Zum Zeitpunkt der RNU bestand eine 5-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von 72,2%. Die bedingte prostatakrebsspezifische 5-Jahres-Überlebensraten erhöhten sich in Abhängigkeit von der Überlebenszeit seit der RNU von 1, 2, 3, 4 und 5 Jahren auf 75,5%, 81,1%, 84,0%, 87,6% bzw. 88,8%. Die prädiktiven Merkmale sowie Alter und chirurgisches Vorgehen, die anfangs alle für das Prostatakrebs-spezifische Überleben bestimmend waren, verloren mit der Zeit an Einfluss auf die bedingte Überlebenswahrscheinlichkeit. Ausnahmen waren der Nodalstatus und adjuvante Chemotherapie.

Bedingtes Überleben frei von intravesikalem Rezidiv: Die Rate des fünfjährigen bedingten intravesikal rezidivfreien Überlebens betrug 54,9%. Dieses erhöhte sich nach bereits 1-, 2-, 3-, 4- und 5-jährigem Überleben auf 65,9%, 72,7%, 79,2% 85,3% bzw. 89,9%. Zu Baseline korrelierte die Rate an Auftreten von Blasenkrebs unabhängig mit dem Alter der Patienten, männlichem Geschlecht, Harnleitertumor, multifokalem Tumor, endoskopischer oder extravesikaler Exzision der Blasenmanschette, hohen pT-Stadium und zugleich bestehendem Carcinoma in situ (CIS). Von diesen Risikofaktoren blieben bei bedingten Wahrscheinlichkeitsanalysen nur die Tumorlokalisation, das Vorliegen eines CIS und der Typ der Blasenmanschettenexzision prädiktiv

Je größer der Zeitraum ist, den Patienten seit der Diagnosestellung überlebt haben, desto günstiger fällt die aktuelle Prognose aus.

Analysen des bedingten Überlebens bei Patienten mit einem Karzinom des oberen Harntrakts während der Betreuung nach radikaler Nephroureterektomie zeigen für die Patienten ein sich mit der Zeit günstig entwickelndes Risikoprofil. Damit verbunden schmälert sich der Einfluss prognostischer, pathologischer Merkmale und kann im Rahmen für langfristiges bedingtes Überleben wegfallen.



Ploussard G, Xylinas E, Yair Lotan Y, et al. 2015. Conditional survival after radical nephroureterectomy for upper tract carcinoma. Eur Urol 67:803-812.

April 2015 red.drucken
fusszeile

 
       © 2003-2020 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz