Keimzelltumoren:
Hochdosis-Chemotherapie als Salvage-Maßnahme bei metastasierter Krankheit


Wird die Mehrheit der Patienten mit einem metastasierten Keimzelltumor bei Progression der Krankheit nach der First-line-Behandlung mit einer Hochdosis-Chemotherape als erster Salvage-Maßnahme übertherapiert?

Daten aus weltweit 38 Zentren von 1 594 Männern mit einem metastasierten Keimzelltumor, wurden ausgewertet. In allen Fällen war die Krankheit nach zumindest drei Carboplatin-basierten Therapiezyklen progredient. Die Patienten hatten entweder eine konventionell dosierte


Cisplatin-basierte Chemotherapie (n = 773) oder eine hochdosierte Cisplatin-basierte Chemotherapie (n = 821) erhalten. Anhand prognostischer Faktoren wurden progressionsfreies und Gesamtüberleben gesondert nach Risikokategorien analysiert: sehr niedriges (n = 76), niedriges (n = 257), intermediäres (n = 646), hohes (n = 351) und sehr hohes (n = 105) Risiko.

Für das progressionsfreie Überleben wurde insgesamt ein Hazard Ratio (HR) von 0,44 und für das Gesamtüberleben ein HR von 0,65 zugunsten der Hochdosis-Chemotherapie ermittelt. Die Ergebnisse waren für alle prognostischen Risikokategorien einheitlich. Nur in der Kategorie mit niedrigem Risiko ergab sich hinsichtlich Gesamtüberleben für beide Behandlungsregime kein Unterschied. Bemerkenswert ist, dass sowohl Patienten mit sehr niedrigem als auch mit sehr hohem Risiko deutlich von der Hochdosis-Chemotherapie profitierten (Abb.).

Männer mit einem metastasierten Keimzelltumor, der nach der First-line-Therapie progredient war, profitierten mehrheitlich von einer Hochdosis-Chemotherapie als erster Salvage-Behandlung.

Da es sich um retrospektiv erhobene Daten handelt, erscheint eine prospektive Überprüfung der viel versprechenden Ergebnisse geboten.



Lorch A, Bascoul-Mollevi C, Kramar A, et al. 2011. Conventional-dose versus high-dose chemotherapy as first salvage treatment in male patients with metastatic germ cell tumors: evidence from a large international database. J Clin Oncol 29:2178-2184.

Juni 2011   red.drucken
fusszeile

 
       © 2003-2019 pro-anima medizin medien   –   impressum   –   mediadaten   –   konzeption
  –   datenschutz